Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können daher diese Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

29.01.18 - 11:47 Uhr

Falsche Betriebskostenabrechnungen bereiten Mietern Sorgen

(mvd) Der Mieterverein Dresden und Umgebung e.V. stellt fest, dass beinahe jede zweite Betriebskostenabrechnung fehlerhaft ist. Zum einen werden häufig nicht vereinbarte oder zu hohe Betriebskosten abgerechnet und zum anderen kommt es zu systematischen Verzögerungen von Belegeinsichten, die Mietern in Dresden und Umgebung aktuell das Leben schwermachen. Die Auswirkungen dieser Angelegenheiten spüren Mieter häufig direkt in den eigenen Geldbörsen. Das ist umso ärgerlicher, wenn Vermieter erhebliche Geldbeträge unberechtigterweise fordern.

Neuerdings legen Großvermieter in Dresden zum Beispiel in den Betriebskostenabrechnungen für verschiedene Objekte Kosten für Dachrinnenreinigungen und andere nicht näher bezeichnete sonstige Betriebskosten um, deren Umlage mit vielen Mietern nicht vertraglich vereinbart ist. Im Einzelfall bedeutet dies Mehrkosten für Betroffene von über 110 € / Jahr.

Darüber hinaus werden Widersprüche gegen Betriebskostenabrechnungen von Vermietern häufig mit langer Verzögerung oder gar nicht bearbeitet. Das ist insbesondere dann zu beobachten, wenn die Mieter Belegeinsicht in die der Abrechnung zu Grunde liegenden Belege gefordert haben.

Was in diesen und anderen Fällen zu tun ist und welche Rechte und gegebenenfalls Pflichten Mieter haben sowie weitere detaillierte Informationen rund um das Thema Betriebskosten erhalten Sie im Rahmen der kostenlosen Informationsveranstaltung im DREWAG-Treff:

Alle Jahre wieder - Betriebskostenabrechnung

Wann:         31. Januar 2018 um 17 Uhr

Wo:            DREWAG-Treff im WTC, Ecke Freiberger/Ammonstraße

                   Anmeldungen unter 0351 860-4444